Freitag, 20. November 2009

Von Muschelsuchern & Perlentauchern












In unserem Hauskreis geht es ab und zu auch richtig kreativ zur Sache. Somit kann ich voller Freude mal etwas Selbstgefilztes zeigen. Vor allem gefällt mir die Geschichte dahinter:
Selbst aus Schmerz kann Gott noch etwas wunderschönes hervorbringen.

Die Herstellung ist recht einfach, mit tollem Ergebnis. Man nimmt etwas Filzwolle in verschiedenen Farbtönen und eine Murmel, Perle o.Ä. und eine Schüssel mit warmer Seifenlauge. Nun wickelt man die Murmel schichtweise mit der Wolle ein, taucht dazwischen immer wieder in die Schüssel ein und formt eine feste Kugel. Wenn die Filzkugel groß genug ist (Geschmackssache) drückt man sie noch etwas platt - wegen der Muschelform. Abspülen - trocknen lassen - das dauert je nach Größe der Kugel schon mal 2 Tage. Dann mit einem scharfen Messer mit glatter Klinge an einer Seite aufschneiden bis die Perle zum Vorschein kommt. Sinnvoll ist es vorher mal zu fühlen wo sich die Perle befindet - sonst schneidet man u.U. zuviel weg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen