Samstag, 29. Oktober 2011

So viele Sachen ...

... sind schon lange nicht mehr fertig geworden. Na gut, die meisten davon waren wirklich kleine Projekte.
Besonders freue ich mich, dass der Kinderpulli für meinen Neffen endlich fertig ist. Als ich ihn anschlug war meine Schwägerin gerade schwanger...nun wird er passen. Er ist für 2-4-jährige gedacht. ;-)


Das Muster habe ich aus dem Strickbuch Heisse Nadel von Joelle Hoverson.
Man sollte aber stricken können, bevor man dieses Teil stricken möchte.
Nicht, weil der Pulli so kompliziert ist, nein...es sind ein paar Fehlerchen in der Anleitung.
z.B. ist das Bundmuster falsch beschrieben, wenn man nach der Anleitung strickt erhält man ein Rippenmuster, Ziel ist aber ein kleines Perlmuster.

Wie so häufig ist das Buch in der deutschen Übersetzung auch nicht ganz leicht zu verstehen.
Ich nehme an, das liegt daran, dass der Übersetzer/-in nicht selbst strickt.
Oder eben nicht sorgfältig genug übersetzt. Meiner Meinung nach müsste der Übersetzer das Teil dabei selbst Nachstricken. Bei 100en von Mustern, klar eine Herausforderung. Aber vielleicht gäbe es dann mehr Arbeitsplätze für Übersetzter.....träum...bei der Arbeit stricken, schön!

Eine grosse Hilfe in diesem Buch sind die am Ende erklärten Stricktechniken, teilweise sogar mit Zeichnung.

Die meisten englischsprachigen Strickbücher zeichnen sich durch ausführlichste Muster- und Garnbeschreibungen aus. Das kann dann über viele Seiten für ein einziges Projekt gehen. Jede einzelne Größe wird genau ausgerechnet. Vor allem gibt es bei amerikanischen Anleitungen die meisten Modelle von Größe 34 bis 60. Man überlässt es den Strickerinnen zu entscheiden, ob der Pulli einem gut steht oder nicht.

Im Deutschen wird man als große Größe gleich mal ausgesiebt. Die meisten Anleitungen gibt es bei Damen für Größe 38-44. Ich bin größer. Schon aus diesem Grund habe ich mich weiter bilden müssen, wie man Schnitte verändert, Maschenzahlen umrechnet usw... Dick sein bildet also...ggg

Häufig sind dann Anleitungen auf eine bis 2 Seiten zusammenkondensiert, bis nur noch sehr versierte Stricker mit ausgezeichneten Augen und/oder einer guten Brille die Stichworte verstehen können.
Da muss man sich nicht wundern, wenn die Leute aufgeben und Stricken in Deutschland kein Volkssport mehr ist. Aber, wir sind wieder im Kommen. Ravelry und Stricktreffen sei Dank!

Kommentare:

  1. Klar sind wir im Kommen, auch in euren Nachbarländern ;)
    und: "Dick sein bildet also" hab ich so auch noch nie gelesen *lach*

    lg
    georgina

    AntwortenLöschen