Sonntag, 8. Januar 2012

Das erste fertige Projekt

im Neuen Jahr ist ein warmer, weicher Schal. Ein sog. loop oder cowl - einer, der kein Anfang und kein Ende hat. In meiner Heimat hat man das in den 80ern Babuschka oder Oma genannt. Wirklich!
Jetzt ist es wieder total modern. Bevor ich mich jetzt selbst uralt fühle, hier ist das gute Stück:

Hier gewickelt getragen.

Das Garn ist eine Handfärbung von "Rad der Zeit", es handelt sich um 50% Merino und 50% Seide.
Gesponnen habe ich das Garn selbst auf dem Kromski Mazurka. Ein wunderschönes Rad.

Hier als Schulterwärmer.


Es ist das 3. von mir gesponnene Garn, hat noch viele unregelmäßige Stellen, aber für einen dicken Schal  genau das Richtige.

Kommentare:

  1. Ich mag das, wenn das Garn so unregelmäßig ist.
    Ic finde, es ist sehr hübsch geworden!

    AntwortenLöschen
  2. Der Schal sieht super aus,Farbe wie Form sind sehr schön!!!

    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  3. Danke Euch beiden!
    Ich brauche immer etwas Zeit mich mit meinen Werken anzufreunden, wenn sie ganz anders aussehen als gedacht.
    LG Netti

    AntwortenLöschen