Sonntag, 15. April 2012

Backnanger Wollfest 2012

Bereits viele Tage und Wochen zuvor habe ich von meiner Vorfreude auf das Fest berichtet und muss sagen, es war noch schöner als ich es mir je ausgemalt hatte!

Am Freitag bei schönsten Sonnenschein starteten wir so gegen 13.00 Uhr in Kirchheim Richtung Backnang, Nervosität machte sich bei mir breit, als es kurz vor Backnang einen kurzen Stau gab. Würde es noch genug Wolle geben...kommen wir da je an? ;-))) Aber ja, wir kamen sicher und pünktlich an, bekamen einen schönen grünen Gartenparkplatz. Alles war gut.

Am Eingang sahen wir gleich Kinder, die wunderschöne Gesichtsbemalungen und Kränze bekamen.
Was für ein sympatischer Empfang. Im Hintergrund Wollstände & Schafe, immer noch Sonnenschein pur.
An der Kasse wurden wir äusserst freundlich empfangen und bekamen ein grünes Armband und 2 Tombola-Lose. Dann ging's los: Aufgeteilt in 2 große Sääle breitete sich vor uns die ganze Welt der Fasern aus. Wunderschönes Handwerk, überbordende Regale mit feinster Wolle und Garnen, handgewebte Tücher, Naturkosmetik, Zubehör, wollige Fachberatung, Filzlandschaften, Kammzüge.... seht selbst:



Am Stand von Drachenwolle

Kamera einfach mal hochgehalten, trotz der vielen Menschen war es nicht unangenehm eng,..

denn der Saal ist sehr hoch und lichtdurchflutet.

Kammzüge am Stand von SpinningMartha, natürlich....

...hatte sie auch Garne dabei. Spitze!
Dann habe ich das Fotografieren etwas vergessen, ich wollte fühlen und in Farbe schwelgen. Nicht lange später begann der erste Kurs für mich "Schnittmuster nach eigenen Maßen erstellen". Kursleiterin Aud hat in sehr netter und unterhaltsamer Art Grundbegriffe des Maßnehmens erklärt.

Glücklicher Weise bekamen wir Kursmaterial mit Zeichnungen und ich werde nie wieder vergessen, wo meine Oberweite ist. Nicht an der Schulter abwärts Netti!

Wir haben uns gegenseitig vermessen und die Ergebnisse in einer Tabelle erfasst. Das hat Spaß gemacht und war spannend. Ich habe erfahren das jemand der kleiner als ich ist, nicht unbedingt auch den kürzeren Oberkörper haben muss.
Eigentlich logisch, eben noch nie damit auseinander gesetzt.

Danach ging es an eine Grobskizze eines Schnittes. Echt interessant und so wichtig, wenn der Pulli passen soll. Bisher habe ich immer eine Größe zu groß gestrickt, damit ich auch wirklich reinpasse. Das wird sich ab sofort ändern! Mädels - ich habe eine Taille, ha und was für eine!

Es gab noch wertvolle Tips zur Farbe und zur Form von Kleidungsstücken, die die Pluspunkte betonen sollten. Natürlich! So angefüllt mit Wissen ging es gleich weiter zum Vortrag "Die Spindel und das Spinnen in der Geschichte, Mythologie und Märchen". Der Vortrag von Ulrike war sehr interessant und auf hohem Niveau, belegt mit historischen Bildern und Fotos von archäologischen Ausgrabungen. Ich hätte ihr noch sehr lange weiter zuhören können. Jetzt weiss ich, warum ich so gerne Spinne, besonders mit der Handspindel. Ulrike arbeitet an einem Podcast zu dem Thema. Wenn die Möglichkeit besteht, werde ich ihn Euch verlinken.

Am Freitag endete das Wollefest um 20.00Uhr mit einem echt schönen Abendhimmel. Leider hielt das Wetter nicht. Der Samstag begann noch mit Sonne, aber dann wurde es grauer und grauer. Draussen stricken ging nur in Winterjacke. Glücklicher Weise regnete es aber nicht. Nur ein paar Tröpfchen fielen ab und zu. Wir starteten Samstag um 9.30Uhr und kamen diesmal sehr viel schneller voran. Auch heute wurden wir von den supernetten Menschen am Einlass begrüßt, fast so, als wären wir alte Freunde. So fühlt man sich wirklich Willkommen. Als gelernte Hotelfachfrau und Ex-Empfangschefin weiss ich soetwas zu beurteilen - und zu schätzen!

Wieder bewunderten wir all' die tollen Stände. Ich habe wieder nur selten die Kamera gezückt, ich war so überwältigt von den ausgestellten Schönheiten. Meine beiden Lieblingsstände habe ich sehr häufig besucht und auch die Geldbörse erleichtert. Auch hier hatte ich es etwas eilig, weil um 11.00Uhr der Kurs "Suffolk Puffs und Dorset Buttons" begann.

Kursleiterin Heike zeigte uns die Kunst aus einfachen Gardinenringen, etwas Stoff , Baumwolle und Mohair wunderschöne Knöpfe und imposante Accsessoires herzustellen.

Die nette Wahlengländerin mit einem Hintergrund aus der Garnindustrie (Rowan) erklärte jedem von uns ganz geduldig einzeln die Schritte und nach zwei schönen Kursstunden hielt jeder von uns seinen Suffolk Puff mit Dorset Button in der Hand.

Echt schön - echt kreativ. Danke Heike Gittins!





Hier mal das nette Teil an meiner Schneiderpuppe.

Nach dem Kurs machte ich einen Abstecher zum Spinnradbauer Georg Leichtlen. Ganz in der Nähe meines Wohnorts entstehen in Handarbeit wunderschöne Spinnräder. Man sieht dem Holz an, dass es fachkundig, aber vor allem mit großer Liebe bearbeitet wird. Für mich sind Leichtlen-Räder die absolute Oberklasse der Spinnräder. Wiedermal habe ich vor lauter Begeisterung den Fotoapparat nicht gezückt. Aber, ich habe bei Frau Leichtlen ein paar Dinge erstanden:



Im Vordergrund eine Ebenholz- und eine etwas leichtere Zedernholz-Handspindel links davon.
Die 2 Tuchnadeln rechts und die kleine Schale zum aufgesetzen Spinnen mussten auch noch mit.

Daheim habe ich beide Spindeln gleich mal ausprobiert, sie laufen super! Konnte gar nicht mehr aufhören. Die Zedernholz-Spindel duftet dazu noch ganz intensiv. Schön!

Als nächstes war entspantes Stricken unter Freunden geplant. Wir trafen uns in der Cafeteria und zeigten uns gegenseitig unsere Schätze...mancher lief dann nochmal los zu einem Stand (ich auch).

Es war so schön alte Freundschaften aufzufrischen und neue nette Bekanntschaften mit anderen Strickwütigen zu knüpfen. Zu erleben, das so viele Menschen sich für mein Hobby begeistern und genauso fühlen und denken wie ich, deren Kreativität zu sehen, die Freude und Liebe mit der sie bei der Sache sind. Das war eindeutig das allerschönste Erlebnis in Backnang für mich.

Ein ganz großes Lob an die Schüler der Waldorfschule, die uns mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen versorgten. Die Verpflegung während der ganzen Zeit war einfach nur lecker, bezahlbar und abwechslungsreich. Dankeschön!

Natürlich haben sich die Organisatoren ein ganz besonders dickes Lob verdient, die Händler, die Helfer und all' diejenigen die bei solchen Sachen still im Hintergrund wirken, wie der nette Hausmeister.

Für mich persönlich waren das zwei ganz perfekte Tage. DANKE EUCH!

Meine Fundstücke auf dem Fest.








Kommentare:

  1. Liebe Annett,
    Du hast das Wollfest in ganz wunderbare Worte gefasst und ich freu mich auch schon auf das nächste Fest 2013 !
    Liebe Grüße
    Gaby , die sich gerade auf einem Deiner Fotos entdeckt hat ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby,
      Dankeschön! Welches Bild ist es? Ist Dir das denn Recht?
      Soll ich es rausnehmen? Gerne kannst Du Dir auch eine Kopie speichern.
      LG Netti

      Löschen
  2. Hach wie schön, ich muss da nächstes Jahr auch unbetingt hin;-)) Aber sag mal, Du warst beide Tage dort, die Stände haben aber net gewechselt oder???

    Nächstes Jahr bin ich aber dann auch dabei,
    Gruß Gaby

    AntwortenLöschen