Sonntag, 25. August 2013

Dankbarkeit

Alter Bootssteg, aufgenommen in unserem letzten Urlaub.

Ich habe da so eine Theorie, das das "Übervierzigsein" betrifft. Denke, das ist so ein Alter indem man anfängt seine Lebenspläne zu überdenken - wo stehe ich heute, wo wollte ich eigentlich jetzt sein? Mich hat es (wie immer) nicht gleich am 40. Geburtstag getroffen, sondern einige Jahre später. Hat auch etwas Gutes, man kann sich noch ein ganz klein bischen wie 30 fühlen. Ach Quatsch - das kann man doch immer! Meine damals über 70 Jahre alte Großmutter versicherte mir mal glaubhaft, das sie sich manchmal noch wie 16 fühlt - ich hoffe, das habe ich geerbt!

Genau diese "Phase" hat mich jetzt voll erwischt. Wahrscheinlich weil es gerade auch beruflich sehr anstrengend wird, kommen gleich alle kleinen und großen Sorgen und Schmwerzen hinterher getappt. Passt ja prima! Heute fiel mir dann ein Artikel aus der aktuellen Joyce in die Hände "Hilfe, ich werde 40!", der mich sehr angesprochen und inspiriert hat: Danke dafür!

Manchmal kam ich mir schon verrückt vor, eigentlich sollte ich mich toll fühlen - Gott hat mich wirklich reich beschenkt!
Der Inhalt dieses Blogarchivs ist der beste Beweis dafür.
Aber ich bin/war todüngücklich, überarbeitet, übermüdet, kraftlos, dünnhäutig, überkritisch, nervös und vor allem wütend! Und jetzt kommt es: Wisst Ihr was mich aus diesem Kreislauf rausholt? Dankbarkeit! Echt!

Es funktioniert nicht automatisch, ich muss mich schon disziplinieren. Mir einen ruhigen Ort suchen, selbst zur Ruhe kommen und dann mir bewusst machen, was alles toll ist an meinem Leben. Manchmal dauert es Tage oder Wochen, bis ich das kann. Ich hoffe, es wird mir irgendwann in "Fleisch und Blut" übergehen.

LG Eure Netti

PS: In meiner Wolkenkarte stand heute: "Keiner geht über diese Erde, den Gott nicht liebt! - F.v.Bodenschwingh"

1 Kommentar:

  1. Wunderschöne Arbeiten, Bilder ... und ehrliche Worte.
    Herzlichen Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen