Sonntag, 13. Oktober 2013

Geht der Kater zum Tanz...

Mich begeistern (wir Ihr wisst) selbstgemachte Dinge. Handarbeit - nicht nur ein Qualitätsmerkmal, sondern Lebensqualität. Es ist mir wichtig viele Dinge des Alltags von Grund auf zu beherrschen. Für mich ein Inbegriff von Freiheit. Nicht abhängig zu sein vom Massengeschmack und der Großindustrie. So wie meine selbstgefärbten und selbstgestrickten Stinos (Stinknormale Socken):



Noch Einzigartiges herstellen zu können: Kochen und Backen mit den Grundzutaten, ohne Backmischung und industriell vorgefertigten Pülverchen (Suppe, Püree,...); Mein Repertoire ist schon ganz ansehnlich; Wolle, Web- und Strickwaren, Kerzen, handgemachte Seife. Heute hatte ich nun endlich Zeit für Seife:

Hier werden gerade keine Muffins gebacken, nein, Pudding ist es auch nicht.
Gute, kaltgepresste Bio-Öle habe ich immer im Haus. Das Natriumhydroxid zu besorgen war schon schwieriger. Aber Dank vieler Vormacherinnen in Sachen Eigenproduktion habe ich doch noch eine Apotheke aufgetan, die das Gewünschte verkauft. Es ist nicht ganz ungefährlich damit zu hantieren, wenn man sich an die Sicherheitsregeln hält klappt es ziemlich gut. Ohne Spritzen, ohne Knalleffekte.

Das Herz in der linken Ecke ist ein Opfer meiner Neugier, ich hatte viel zu früh "gespickelt".
Meine Wunschseife war eine, die man zum Duschen verwenden kann, also auch zum Haare waschen. Nachdem ich entdeckt hatte, wie toll einfache handgemachte Seifen Haut und Haare pflegen, wollte ich nichts anderes mehr.

Leider gibt es keine Duft-Blogs. Es riecht herrlich nach Lavendel.
Aus Traubenkern-(60%), Aprikosenkern-(15%), Pistazienkern-(10%), Mandel- (5%), Ölivenöl (10%) beduftet mit Lavendelöl sind nun meine ersten 10 kleinen Seifenstücke entstanden. Die Ölmischung kam durch Zufall zustande. Ich habe einfach alle kleinen und großen Reste meiner Pflegeöle verbraucht. Das Seifengrundrezept habe ich aus dem Buch "Natürlich selbst gemacht" , das mich auch in Sachen Wolle färben und Kerzen ziehen inspiriert hat. Dank reich bebilderter Anleitung ist es ziemlich leicht dem Geschehen zu folgen und ein ansehnliches Ergebnis zu erziehlen.

....wie es zu der Überschrift kommt? Immer, wenn DH auf Reisen ist, tobe ich mich in der Küche aus, färbe Wolle mit Pflanzenfarben, backe Muffins für 50 Leute, nähe Gardinen oder stelle Seife her. Wer weiss was ich beim nächsten Mal aushecke. Schnitzen vielleicht, Töpfern oder Korbflechten. Oder doch Klöppeln?! ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen