Sonntag, 26. Januar 2014

Rolags mit Tassenhalter




Es hat funktioniert! Und wie! Spinnen kann so leicht sein, wenn die Fasern gut vorbereitet sind. Jetzt kann ich mir auch vorstellen, wie ein langer Auszug funktioniert. Die Fasern scheinen zu fliessen. Aber der Reihe nach.

Zuerst habe ich wieder meine virtuelle Spinnlehrerin konsultiert:

Ich bin sehr dankbar das Chanti sich all' diese Arbeit macht! Zwar besitze ich gute Spinnbücher und konnte mir auf Grund meiner Erfahrung zusammen reimen wie es funktioniert, aber bewegte Bilder und Erfahrungen aus erster Hand sind nochmal besser. Besonders, wenn man recht kostbares Material 
(Merinowolle und Maulbeerseide) in der Hand hat.


Mit der schnellsten Übersetztung die das Sonata in der Standardausrüstung hergibt (14:1), spinnt es sich fast von selbst. Nur wenn viele Seidenfasern nebeneinanderliegen muss ich aufpassen, sie kleben noch immer ein bischen. Aber kein Vergleich zu dem Gezerre vorher. Mutti - ich kann jetzt Dein Stickgarn spinnen!
Sobald ich Baumwolle spinnen lerne, dann wohl auch Nähgarn.  
Das Probenpaket Pflanzenfasern vom Wollschaf liegt überigens schon bereit.
Dann werde ich auch über all' die anderen mitgeliefertern Fasern (Banane, Mais, Hanf, Soja,...) berichten.


Oben im ersten Bild schon zu sehen: Mein Rad noch einen Anbau bekommen. Ich liebe es! Sehr gut gearbeitet und sehr stabil, dabei sehr leicht. 
Die Halterung wird mit der seitlichen Schraube zur Höheneinstellung des Flügelhalters befestigt. Die Tasse steht tief genug, so dass man schon das Spinnrad umwerfen muss, damit auch die Tasse fällt. 
Ich habe zwei Mankos gefunden: Meine Lieblingstasse, die bauchige "dicke Berta" passt nicht rein; und 2. ist es nicht ganz billig, wegen der Versandkosten aus den USA. 

Ein Spinnrad mit Tassenhalterung wäre eindeutig teurer. Der Hersteller hat für die bekanntesten in Serie gefertigten Spinnräder (Ashford, Majacraft, Kromski, Lendrum, Louet,...) solche Halterungen. Man kann es mit und ohne Aussparung für den Tassengriff bestellen und zwar hier: (Klick). Es hat 14 Arbeitstage gedauert bis es ankam und war sehr sicher verpackt.

So, dann gehe ich mal meinen Tee am Rädle geniessen.
Schönen Sonntag noch!
Eure Netti



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen