Samstag, 25. Januar 2014

Schneckennudel-Salat, oder: Mich hat es auch erwischt!


Ja, ich konnte (mal wieder) nicht anders. Überall schwärmte es um mich herum: "...tolle Spinnergebnisse..." oder "...mit Wolle malen..." war da zu hören. Als dann noch wunderschöne handgemachte Exemplare (Klick) seiner Art auftauchten, da war es vorbei:


Meine Wahl fiel dennoch auf ein Serienprodukt (Klick), weil mir das einfache Brett besser gefiel. Ich habe bereits einige Werkzeuge von Ashford und bin mit deren Qualität sehr zufrieden. Auch hier wurde ich nicht enttschäuscht. Nun gut - fragt mich in 10 Jahren nochmal, wie es dem Brett geht.

Es funktioniert ganz wunderbar. Per YouTube- Video von Chantimanou (Klick) habe ich mir ausführlich erklären lassen wie es funktioniert. Eine etwas kürzere Anleitung gibt auch Ashford, wenn man einen Handgriff nochmal schnell sehen will ganz praktisch.


Gleich das erste Röllchen (Rolag) sah ganz prima aus. Man sollte nur darauf achten gleichmäßig Wolle auf dem Brett zu verteilen, mit viel Gefühl ziehen und nicht zu fest wickeln. Immer eine Faserreihe hochstehen lassen, damit man die nächste gut greifen kann. Anfangs habe ich mir noch eine Sockenstricknadel zur Hilfe genommen, um "Ausreißer" einzufangen. Das geht aber auch mit der beiliegenden Bürste wunderbar. Mich hat überrascht, wie schnell es geht. Die 150g hatte ich an 2 Abendenden (je ca. 1-2 Stunden Freizeit) fertig. 

Als Material hatte ich ein Merino/Seiden Batt, handgekurbelt von der Fadenschnecke, entschieden.
Die Fasern waren also bereits gemischt.

Aus dem Batt liess es sich nur sehr schwer spinnen, denn die langen Seidenfasern klebten sehr heftig, während die kürzeren Merinofasern sofort auseinanderfielen. 

Mir wurde schnell klar, das ich diese Fasern nur "beherrschen" werde, wenn ich sie sehr schnell und sehr fein Ausspinne. 

Deshalb habe ich das Batt am Kardierbrett nochmals kardiert und besonders darauf geachtet, die Seidenfasern weit und dünn zu verteilen. Die Rolags habe ich sehr dünn ausgezogen, so dass das Röllchen gerade so zusammenhält.

Sobald ich meine Wollschale voll hatte, habe ich mich ans Rad gesetzt. 


Davon erzähle ich Euch beim nächsten Mal.
Alles Liebe Eure Netti


Kommentare:

  1. Die Röllchen sehen ja ganz fabelhaft verführerisch aus!

    Mein Liebster hat mir ein Blending Board zu Weihnachten geschenkt, welches ich immer noch nicht ausprobiert habe... Traurig, irgendwie. Aber meine beste strickende Freundin hat demnächst Geburtstag, da ist es bestimmt ein schönes Geschenk, wenn sie was Gesponnenes bekommt :)

    Liebstes,
    tofu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles hat seine Zeit. Vielleicht ist der Geburtstag der Freundin der richtige Anlass. Ich kann Dich nur ermutigen es zu versuchen, es ist wirklich leicht zu lernen. Das spätere Spinnen macht sehr viel Spaß.

      Löschen
  2. Eine tolle und ausführliche Erklärung, danke, besonders über die besseren Verarbeitungsmöglichkeiten der Seidenfasern im Batt.
    Dein Faden ist so fein geworden. Den langen Auszug übe ich noch, auch das braucht seine Zeit.
    Einen lieben Gruß,
    Birgit

    AntwortenLöschen