Samstag, 19. April 2014

Das Kromski Polonaise Spinnrad

Material: Mamalu & lu handspinnerei 50% Gotland 50% BFL "Wilder Wein küsst Schnee"
Nach langer Überlegungs-, Prüfungs-, Warte- und Suchzeit - die Entscheidung ist gefallen. Das neue Spinnrad ist bestellt und geliefert worden. Nachdem ich die technischen Besonderheiten fast jedes für mich erreichbare (und erschwingliche) Spinnradmodell auswendig konnte, war es plötzlich klar. Einfach so.

Da ich schon das Reiserad Sonata von Kromski habe, ergeben sich einige Vorteile: Die Räder passen optisch, Spulen können untereinander verwendet werden. Technisch aber zwei völlig verschiedene Räder.

Die Kiste hatte einen großen Riss, im Inneren war aber alles in Ordnung.
Der Deckel ist auf.
Bestellt habe ich wiedermal beim Wollschaf, die immer mehr zu "Händlern meines Vertrauens" werden. Super Service, klare Produktbeschreibungen, Vielfalt des Angebotes, Schnelligkeit beim Versand und ein übersichtlicher Internetshop. ...und es gibt Gummibärchen:

Inhalt des Paketes. Au Weia! Ein Bausatz!

Jetzt sind alle Teile ausgepackt und vollständig.
Der Aufbau war einfach, Dank Youtube & Tim Horchler (Siehe unten).

Fast fertig

Wichtige Hilfsmittel, zusätzlich wurden noch Bienenwachs für die Holzgewinde und ein Inbus Schlüssel benötigt.
 


Es ist ein Rennwagen! Das Rad ist stark, präzise und schnell - und wunderschön!
 
   
Noch herrscht Chaos - der passende Spinnstuhl musste einfach sein.

Anspinnen.
Der passende Stuhl sieht härter aus, als er ist. Die Sitzfläche ist leicht geformt. Nach 2 Stunden Dauerspinnen tat mir nix weh. Die Höhe ist optimal - es war ein großer Unterschied zu meinem früheren Spinnstuhl. Meine Beinhaltung verändert sich, damit wird die Kraftübertragung auf das Pedal verbessert. Eine Rückenlehne fehlt mir, aber ganz ehrlich - das würde die Optik so verschlechtern, dass ich das Stück wahrscheinlich nicht kaufen würde. Ich möchte keinen anderen mehr.

Es geht einfach schnell, aber ich gewöhnte mich schnell daran.
 Übersetzung 12:1, wie auch beim Sonata - aber am Polonaise fühlt es sich viel schneller an. 
Selbst bei schwach eingestelltem Einzug.

Eine Lazy-Kate ist inbegriffen, sie ist sogar gebremst. Klasse!
 Ich war fleissig - 2 Spulen in 2 Tagen.

Meine üblichen Beschriftungen um den Überblick zu behalten.
Nach kurzer Eingewöhnung ist das Spinnen ein Genuss - so schnell, so leicht, so lautlos. 

Sorgen machte mir die neue Technik schon, Einzeltritt und zweifädig....das waren bisher meine Angstgegner. Ich hatte gelesen, dass das Rad ebenfalls einfädig und mit schottischer Bremse betrieben werden kann, so dass ich dachte, dass das Risiko eines Fehlkaufes geringer wird. Die Lieferung als Bausatz war ein weiterer Punkt, warum ich zögerte es zu bestellen. Durch den Eigenaufbau wurde mir die Technik des Rades sehr verständlich, jetzt ist mir vollkommen klar, wie es kommt, daß man einerseits Antrieb und gleichzeitig eine Bremse hat. Ein weiterer Pluspunkt: Dieses Rad kann man ganz fein Justieren. Manche Dinge muss man einfach mal in der Hand gehabt haben um zu verstehen. Ich denke ich werde die beiden alten Räder mal bis auf das Rad auseinandernehmen....

Klasse finde ich, daß es Videos bei Youtube gibt, die den Zusammenbau und das Rad genau erklären. Hier die Vorstellung des Rades durch den Kromski-Guru Tim Horchler (in Englisch - leider):


Der Einzeltritt reicht aus um das Rad zu höchster Geschwindigkeit anzutreiben und ist breit genug für beide Füße, wenn man gar nicht anders kann. Beim Antreten geht es kurz etwas schwerer (obwohl das Wort eine Übertreibung ist), die Masse muss in Bewegung geraten, aber dann....easy going

Besonders toll finde ich die Radaufhängung, ich denke das ist das "Geheimnis" = wenig Reibung = wenig Kraftverlust. Erwähnen möchte ich noch die kleveren Lederlager, die die Spule sicher halten und die Lager fetten, aber auch Schwingungen abfangen - deshalb klappert auch nur wenig. Bei hohen Geschwindigkeiten klappern die Spulen auf der Führung, aber auch nicht sehr laut. Youtube bietet hier eine Hörprobe:

 

Ihr merkt, ich bin wirklich sehr begeistert. Einige Punkte finde ich aber auch nicht so gelungen:
  1. Die Verbindung zwischen Knecht und Pedal wird mit einem Lederriemen und ein paar Knoten hergestellt. Hier fände ich die "Gummistücke" die das Sonata hat, schöner - aber möglicher Weise liegt das an der hohen Kräften die hier wirken, die das ausschliessen. 
  2. Mir fehlen Befestigungsmöglichkeiten für die Zusatzwirtel oder für Spulen. Auf der massiven Bank wäre reichlich Platz dafür. 
  3. Auch verstehe ich nicht ganz, warum die frei vor meinem linken Knie sitzende "Maiden Lock Nut" ein scharfkantiges, großes, eckiges Teil sein muss, eine runde Scheibe wäre ungefährlicher und optisch schöner. 
  4. Ich spreche fliessend Englisch, eine englische Bedienungsanleitung ist für mich einfach zu lesen. Ich hoffe, es ist nur aus Versehen passiert mir keine deutsche Anleitung zu schicken. Ansonsten wäre das ein dickes Minus für alle Leute ohne Englischkenntnisse. 
  5. In der Anleitung steht etwas von einem mitglieferten Video und einer Ölflasche, beide waren nicht dabei. 
Aber alle diese Punkte haben nichts mit essentiellen Funktionen des Rades zu tun. Das Rad ist nahezu perfekt. Fragt mich in 3 Jahren nochmal, aber ich bin mir ziemlich sicher - dieses Rad ist ein Traumrad!

Herzliche Grüße,
Eure glückliche Netti


Kommentare:

  1. Der neue Spinnrad sieht toll aus und ich wünsche Dir, das er weitere Jahre so gut läuft...ich habe den mir auch bestellt ( meine Kiste steht ungeöffnet noch da) und ich kann nicht abwarten, vor allem nach deinen Bericht nach Hause zu kommen und dem zusammen zu bauen).leider bin gerade im Urlaub und muss ich mich noch ein wenig gedulden.
    Frohes Spinnen und alles Gute wünscht
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. das wäre auch mein drittrad von kromski..ich habe das symphonie und mein minstrel hat eine tochter..viel freude damit wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Das Rad scheint ja ein wirklich schönes und solides Werkzeug und eine tolle Deko zu sein. Aber liebst du es jetzt nach 1 1/2 Jahren Imker noch? Ich wünsche mir ein neues schönes Spinnrad und Wabe zwischen diesen und dem Ashford Elisabeth. Scheinen beide herrlich zu sein, aber dieses finde ich noch hübscher.
    Schönes Spinnen wünscht
    Der Magnus

    AntwortenLöschen
  4. Hallo. Ein schöner Bericht über ein schönes Rad. Bist du jetzt noch immer so glücklich mit dem Rad? Möchte mir im kommenden Jahr auch dieses oder Ashfords Elisabeth zulegen. Schön sind beide, ich frage mich nur welches mich glücklicher macht. Zu Kromski Rädern habe ich schon gutes wie schlechtes gelesen.Ich vermute die werden oft nicht sachgemäß aufgebaut und gewartet.
    Gruss Magnus

    AntwortenLöschen