Sonntag, 13. April 2014

Die Herde wächst

Im letzten Blog habe ich es schon erwähnt, zur Zeit passiert so viel, ich komme mit dem Berichten gar nicht mehr hinterher und versuche nun chronologisch vorzugehen. Kurz vor Ende des Chorprojektes wurde mir ein Spinnrad angeboten. Natürlich konnte wollte ich nicht nein sagen und wie man sieht - es sieht noch richtig gut gepflegt aus:


Im Wirtel sitzt leider der Wurm.
Ich kann nicht sagen, was es für ein Modell ist, auf jeden Fall 2-fädig und wurde viel benutzt. Das ist ein gutes Zeichen, nach Reinigung und Fettung war es leider immer noch so laut, das ich es nicht als Werkzeug, sondern zur Deko nutzen wollte. Zusätzlich läuft das Rad nicht rund, man muss viel korrigieren, damit es weiterläuft. Während ich das hier schreibe fällt mein Blick nochmals aufs Rad...frisches Sägemehl liegt auf dem Tritt...der Holzwurm.  Schade. Es hatte sich wirklich gut mit den beiden anderen Rädern verstanden:







Am Sonata links seht Ihr schon mein letztes Spinnprojekt, nun endlich zu Ende gebracht. Viele Wochen vergingen für die richtige Zubereitung der Fasern. Dabei habe ich viel gelernt, was Faservorbereitung, -verarbeitung und das Verzwirnen betrifft.  Ganz stolz habe ich ein fast fertiges, 3-fach verzwirntes Garn von der Haspel genommen, das ein perfektes O formte. Das erste Wollbad ohne Gewichte.

Vor dem Wollbad...
...und danach.
Zugegeben, ich habe schon regelmäßiger aussehende Stränge gesponnen, aber diese waren aus einfach zu spinnenden Fasern, mit relativ langsamer Übersetzung gesponnen. Es ist die Merino/Seidenmischung, von der ich schon im Beitrag über das Kardierbrett berichtete. Ihr erinnert Euch: kurzfaserige Merino mit stark haftender Seide. Dieser hier wurde mit 12:1 er Übersetzung gesponnen und dann 3-fach Ketten-verzwirnt. Die Garnstärke liegt leicht über der von Sockenwolle und ist flauschig weich. Es sind 132g mit 394m Lauflänge. Das wird mal ein Tuch.

Es war noch viel mehr los in den vergangenen Tagen, ein nagelneues Rad wird bei mir einziehen, wunderschönstes Spazierwetter am Wochenende, eine nette Häkelei wurde fertig, reiche Kumquat-Ernte, Pflanzenfärbung mit Alkanna, ein Platz fürs Spinnzubehör wurde gefunden und eine seltene Schafrasse auf der Handspindel - davon später mehr.

Euch einen guten Start in die neue Woche!
Es grüßt Euch herzlich, Netti





1 Kommentar:

  1. das spinnrad sollte in unsere sauna.das mag kein wurm..
    ..ich würde sagen..kleine spritzkur mit essig essence in die wurmlöcher,
    und dann schlicht als dekorad draußen im garten.oder liebe grüße wiebke

    AntwortenLöschen