Samstag, 10. Mai 2014

Neue Spinnabenteuer


Hier sieht man, wie ich versuche wertvolle Zwirnreste mit einer Spindel zu retten.
In den ersten Monaten, in denen ich Spinnen lernte, habe ich Euch so ziemlich jeden Strang neu gesponnenen Garns gezeigt. Danke für Eure gute Geduld mit einer begeisterten Anfängerin! Dieses Stadium hinter mir gelassen (zu glauben) ging ich nun dazu über interessante Techniken oder Gerätschaften zu zeigen.

Mal wieder hat mich das vergangene Wollfest sehr inspiriert und angespornt weiter zu machen auf meinem Weg. Glücklicher Weise kann ich zwischen 2 Rädern und vielen Handspindeln wechseln, so dass ich nun mehr Spinn- als Strick- und Webprojekte habe. In wenigen Tagen wurden nun all' diese z.T. sehr alten Spinnprojekte kurz vor und nach dem Wollfest fertig:


BFL/Gotland, 2-Fach, handgefärbt von mamalu & lu

Handgekämmter Strang vom Kurs Wolle kämmen v. Backnanger Wollfest. Wolle/Nylon Mischung
100% Corriedale Wolle gefärbt von Dibadu erstanden auf dem Wollfest 2013
100% Corriedale, 2-fach verzwirnt, handgefärbt von Dibadu

Bouretteseide/Mohair, 2-fach verzwirnt, Mohair ist handgefärbt von Dibadu

900m Seide; 36g leicht, aus 3 caps handgefärbt von Spinning Martha


Merino/Seide vom Wollschaf
Dieses letzte Garn war wunderbar zu spinnen, da es sehr fein ausgesponnen wurde, dauerte es seine Zeit. Zu guter letzt hatte ich beim Zwirnen nicht bedacht, dass sich auf beiden Spulen unterschiedliche Mengen Garn befanden....Es hat mit 2 Tage gekostet, die übrige (vollere) Spule abzuwickeln und das Ende rückwärts mit dem Rest der 2. Spule zu vereinen. Da es sehr viel war und es sich um sehr dünnes Garn handelte, habe ich nicht die Hand-Methode (fälschlicher Weise auch Andenzwirnen genannt) angewandt. Leider besitze ich auch keinen Handy-Andy. Also musste ich mir etwas einfallen lassen um die berüchtigte Wollk_tze zu vermeiden:

 
Handy Andy
Ich nahm meine Kreuzspindel und wickelte alles Restgarn von der Spule auf die Spindel. Dann entfernte ich die Spindel, zurück blieb ein Knäul, bei dem man auch den Mittelfaden herausziehen kann. Nun konnte ich das Zwirnen fortsetzen. Es forderte dennoch sehr viel Geduld, denn das mit 1:20 Übersetztung gesponnene Lace-Garn hatte sehr viel Energie. Aber es ging gut, hier das letzte Ende:


Nun hängen die beiden Stränge zum Trocknen auf der Leine.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen