Sonntag, 4. Mai 2014

Wolle kämmen mit Petra und ...

...Blending Board (Kardierbrett), Hackle sowie Wollkämmen. Auf dem Backnanger Wollfest Ende April wurden wieder viele interessante Kurse angeboten, Spinnen am Spinnrad, Occhi, Pulloverkonstruktionen, Blau machen - Indigo Färben, uvm. Das Kursangebot sucht seines Gleichen, das Wollfest ist nicht allein ein Wollmarkt, sondern auch Lern- und Erfahrungsaustausch zwischen Gleichgesinnten. In diesem Umfang ein Alleinstellungsmerkmal, wie ich finde.

Es fiel schwer, sich zwischen den vielen interessanten Kursen zu entscheiden - es sollte nur einer sein und musste zu meinem Terminplan passen. Wolle kämmen sollte es werden, mein Kardierbrett habe ich bereits im Gebrauch, gerlernt über Videos im Internet. Aber persönlich etwas zu erfahren und fragen zu können ist natürlich noch viel besser. Eine Hackle und Wollkämme hatte ich mir schon lange interessiert angesehen, wusste aber nicht, ob ich sie wirklich benötige. Leider war ich mit der Buchung spät dran und habe auf der Warteliste wenig Hoffnung gehabt noch reinzurutschen. Aber es klappte ganz kurz vorher. Hurra!

Kursleiterin Petra Gollor von Keramik und Kunst (KUK) begrüßte uns alle herzlich, hatte den Raum bereits mit den interessanten Gerätschaften, Anschauungsmaterial, Wolle satt und Überraschungstüten mit dem Kursmaterial vorbereitet. Besonders unwiderstehlich war der Keramik-Knopf mit den vielen Löchern, der sah handgemacht aus und dabei lag ein sehr großer "Maschenmarkierer mit Holzperlen", die zum Knopf passten. Wozu das denn?! 

Inhalt der "Überraschungstüte" und der schöne Keramik-Knopf
Nach einer Vorstellungsrunde stellte sie uns alle Geräte vor, diese hatte ihr begabter Mann alle selbst hergestellt. Zuerst stellte sie das Blending Board vor und gab wertvolle Tips zur Handhabung. Interessant für mich war die Nutzung des Bürstchens (nicht bei Ashford dabei) und die Information, dass man Kammzüge mit dem Board herstellen kann. Oder ist es dann ein Kardenband? 

Rechts im Bild das Kardierbrett, links eine Hackle im Einsatz


Rolags (Röllchen) vom Kardierbrett
Dann waren die Wollkämme dran, die es in 1-und 2-reihig gibt und die mit ihren langen Zinken recht martialisch anmuten. Es war toll anzusehen, wie aus den vorgewaschenen Schaflocken wuschelige Flauschbälle wurden...und wie nebenbei die Wolle sauber wurde. Toll! Jetzt kam auch der schöne Keramik-Knopf, samt "Maschenmarkierer" zum Einsatz. Es handelt sich dabei um ein sog. Dizz mit Einfädelhilfe. Die flauschige Wolle wurde mit Hilfe des Einfädlers durch eine der Öffnungen im Dizz gezogen. Dann schön gleichmäßig weiter an der Wolle ziehen, es entsteht ein luftig leichtes Band. Der Kammzug.


Zum Schluss zeigte uns Petra die Arbeit an einer Hackle, auch hier kann man "geschlossene" Faserbündel öffnen, aber vor allem kann man mit Fasern und Farben "spielen" - sprich: mischen. Auch hier kam das Dizz zum Einsatz und brachte fluffig leichte, bunte Kammzüge zum Vorschein. Einmal selbst ausprobiert - das macht solchen Spaß! Herauszufinden, welche Farben wie im Zug herauskommen, hat mich die nächste Übungszeit sehr beschäftigt....

Hackle mit Zinken-Schutz
Hackle im Einsatz



Sehr praktisch und schön fand ich die Kämmstation, die sowohl einzelne Wollkämme beherbergt als sich auch als Hackle umbauen läßt. Die Wartezeit für ein solches Gerät beträgt zur Zeit 5 Monate, sagte Petra. Nun, auf mache Spinnräder wartet man Jahre.


Die Dauer des Kurses war sehr gut bemessen, wir hatten genügend Übungszeit an allen Geräten und durften am Ende unsere Werke sogar mitnehmen. Sehr interessant war die kleine Ausstellung mit den pfanzengefärbten Fasern, ihrer Verarbeitung und der daraus entstehenden Strickstücke. Hier konnte man sehr gut den Einfluss der einzelnen Verarbeitungsformen auf das spätere Garn und Endprodukt sehen.

 Fasern nach der Bearbeitung mit Wollkämmen (braun) und Hackle (blau/grün)

Die Ausstelllung

Im Kurs hatten wir viel Spaß, ausserdem war es sehr informativ und lehrreich. Wie schon oft geschrieben: Einfach mal machen, dann wird vieles klarer. Ein tolles Gefühl ist es die Fasern durch das Dizz zu ziehen! 
Sie scheinen zu wissen, wo sie hingehören. Ganz ähnlich dem Spinnen, eine Übung im Loslassen. 

Besonders hervorheben möchte ich noch, dass Petra alle Kursmaterialien für uns von Hand gefärbt hat. 

Das war ein toller Kurs! Vielen lieben Dank, liebe Petra!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen