Dienstag, 1. Juli 2014

Trainingsrunden zur Tour de Fleece

Vor ein paar Wochen habe ich mich nun doch wieder zur Tour de Fleece angemeldet. Eigentlich wollte ich dieses Jahr auslassen, mir Ruhe und Erholung gönnen,  nicht schon wieder irgendwelche Ziele schaffen müssen. Aber wer sagt denn das ich muss...man kann die Tour auch als Motivationshilfe sehen und das habe ich mir fest vorgenommen. 
Wer sich jetzt fragt, was die Tour de Fleece ist: Kurz gesagt eine handspinntechnische Herausforderung, die parallel zur Tour de France, vom 5. bis 27. Juli 2014, läuft. Die Herren lassen ihre Rädchen laufen und wir Handspinner die unseren. Auf Ravelry schliessen sich ganze Gruppen zu Teams zusammen und feuern sich gegenseitig zu neuen Höchstleistungen an. Manche vergeben Preise, manchen ist der Weg das Ziel. Auf jeden Fall macht es viel Spaß und hilft auch mal die Komfortzone zu verlassen und mutige Projekte anzugehen. Man ist ja nicht allein.
Mein Traum ist ein komplett selbst gesponnener Pullover (nachdem das Jackengarn nun fertig ist) aus feiner Wolle in einer möglichst dünnen Ausspinnung, aber mindestens 3fach verzwirnt. Daraus möchte ich den Hexagon Pullover stricken. Das würde mich für das Team der Sprinter qualifizieren, aber ich habe mich für das Team Rote Laterne entschieden - das sind die Leute, die versuchen so viel zu spinnen wie geht, aber eben auch nicht täglich ran müssen.

Kürzlich traf das Ausgangsmaterial ein, 1kg 70% Blue Faced Leicester / 30% Tussahseide vom Wollschaf. Da sich eine solche Menge Fasern nur schwer (oder teuer) handgefärbt bekommen lässt, habe ich mich entschieden selbst zu färben. Diesmal jedoch nicht mit Pflanzen (zu unberechenbar für mich), sondern mit Säurefarben. Noch als ich die Küche für das Abenteuer vorbereitete wusste ich nicht, welche Farben es überhaupt werden sollen.  Aber Pink sollte unbedingt irgendwie eine Rolle spielen.



Tja und dann ging es los, 10 x 100g Stränge ausgewogen, geflochten und mit Farbe gespielt, das war toll! Ich glaube ich habe alle Anfängerfehler gemacht, die man irgenwie machen kann. Inklusive das Einfärben von Küche und Boden. Vor allem habe ich mir die Mischungsverhältnisse nicht notiert, hochkreatives Panschen also.



Auf eines habe ich aber peinlichst geachtet - keine unnötigen Bewegungen der Faser, keine Temperaturstürze. Das hieß z.T. langes Warten, aber ich wollte doch so gerne sehen, was es geworden ist...nur schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit mit Pflanzenfärbungen hielt mich vom "Spickeln" ab.


Dennoch sind mir die Fasern zusammengeschrumpft, aber nicht verfilzt. Im 2. Durchgang wurde eventuell die Temperatur zu hoch (>85°C), was der Seide nicht gut tat. Beim nächsten Mal passe ich eben noch besser auf. Ich war ganz enttäuscht, diese matten "Rattenschwänze" auf die Leine zu hängen.
Lehrgeld, dachte ich schon - bis ich dann mal einen Abschnitt am Rädchen ausprobiert habe:


Das spinnt sich super und sogar der Glanz scheint zurück zu kehren.
Das hier ist natürlich nur ein Trainingslauf...es sind noch ca. 960g zu spinnen.

Tour de Fleece ich komme!
Ach ja, Pink spielt definitv eine Rolle also hat doch etwas geklappt.

Liebe Grüße,
Eure Netti!


Während Ihr das hier lest (Dankeschön), bin ich im Urlaub, nutze dazu die Planungseinstellung für Blogbeiträge. 
Sobald ich zurück bin, kann ich auf Eure Nachrichten antworten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen