Samstag, 7. März 2015

Sie ist da, die verrückte Ella!

Meine drei Ladies: Crazy Ella, Sonata und Polonaise
Laut Rechnungsbeleg habe ich im Sep 2012 einen Auftrag an Familie Walther geschickt, jetzt haben wir März 2015. Eine sehr lange Zeit um auf ein Spinnrad zu warten, zwischenzeitlich hatte ich sogar das Interesse verloren und diese Bestellung vergessen. Bis mich vor Kurzem ein Gespräch mit einer lieben Bekannten wieder daran erinnerte. Wenige Wochen später kam mir die Nachricht wie ein kleines Wunder vor - Ella ist fertig. Ich war hin und her gerissen, zwischen dem neuen Rad und der Vernunft. Wer gesiegt hat sieht man ja deutlich.
 
Zwischen der Nachricht und der Ankunft bei mir zu Hause vergingen nur wenige Tage, es war wie warten auf Weihnachten, jeder Tag zog sich sehr in die Länge...der Sendungsverfolgungsservice hat ein bischen die Nerven beruhigt. Dabei wartete ich doch nun schon seit 2012...da machen doch die paar Tage nix..ha, von wegen!


 Endlich! Hier der erste Blick in den Karton, der war ein wenig beschädigt, Innen war aber alles in Ordnung. Das Rad war sehr sicher gepolstert.
  
Der Aufbau hat 1 Minute gedauert, dabei lag die Kamera unbenutzt neben mir, es gab nix extra zu zeigen. Ausser - Packmaterial entsorgen, ich denke das erspare ich Euch. Innen fand ich die zusätzlich bestellten Spulen, die Riemen und natürlich das Rad.
 
 
Vergeblich suchte ich nach einer Bedienungsanleitung, die kam dann aber per eMail von den Walthers samt Bildern und nützlichen Links im Internet. Bis ich die alle gelesen hatte, fand ich das meiste schon selbst raus. Das Rad war angesponnen und Einfädig eingestellt. Natürlich habe ich sofort einen Kammzug geschnappt und losgelegt.
 

 
Bisher kannte ich gleitende Haken nur von Bildern, es hat einen Grund, warum ich Euch erst eine recht volle Spule zeige...meine ersten "Rutscher" waren ziemlich hektisch und sahen unschön aus.
 
150g Merino/Seide vollständig auf der Spule und noch immer viel Platz.
Das Rad spinnt sehr leise und schnell, bzw. zieht sehr kräftig ein, auch in der mildesten Stufe. Das hat mich ein paar Meter Fasern gekostet, bis Ella sich geschlagen gab und sanft meinen Händen und Füßen gehorchte (Oder ich Ihr, wer will das so genau sagen?!). Es war ein wilder Ritt, wir müssen uns ja erst kennenlernen. 
 
Um das Garn bei Unterbrechungen nicht einfach Herumhängen zu lassen, habe ich einen Ohrstöpsel so geformt, das er genau in die Einzugsöffnung passt.
Nun spinnt sie bereits Zweifädig, erfolgreich gezwirnt haben wir ebenfalls. Auf so eine Spule passt eine ganze Menge - sogar die 150g Kettenzwirn haben problemlos Platz gefunden.
 
Das Rad ist durch seine beiden Antriebsmöglichkeiten sehr flexibel. Mich hatten neben dem Design die vielen Übersetzungen und die moderne Technik gelockt...und der Becherhalter... Ich bin sehr glücklich mit meiner Wahl, auch wenn ich noch Übung brauche, um dieses Rad voll auszunutzen. Rad, ach, das ist mehr eine Rennmaschine, sehr schnell und effizient. Ich muss vergleichsweise sehr langsam treten und das ist gerade der Haupt-Übungspunkt. Oder ich lege mir rasend schnelle Hände zu.
 
Etwas schade finde ich, das ich keinen Platz für meinen schönen Spinnbeutel habe. Aber das ist auch das Einzige was mich stört. Wenn ich einen Wunsch äussern dürfte? Gibt es eigentlich die Antriebsriemen in Bunt? Pink vielleicht? Oder Türkis?
 
Ich sollte noch herausfinden, welche Einstellung, welches Übersetzungsverhältnis ist. Momentan bin ich froh, meine am besten spinnbare Geschwindigkeit (2 fädig) gefunden zu haben (Normaler Weise bei mir zwischen 12:1 bis 16:1). So ganz verstehe ich in diesem Punkt die Anleitungen nicht, aber man kann ja relativ einfach selbst die Übersetzungen ermitteln. Das mache ich, sobald das Rad Pause hat. Zur Zeit stehen die Fasern Schlange um mal ran zu dürfen....der erste Strang trocknet gerade.
 
Das sind die bereits erwähnten 150g Kettenzwirn, 70% Merino 30% Tussahseide, handgefärbt von Nicole Siewert (Strickeule). Versponnen und verzwirnt in 2 Tagen - ein Rekord für mich.
 
Wenn das Garn trocken ist, zeige ich Euch auch den ganzen Strang.
Es tropft gerade noch ...ist trotz der Hektik die zwischendurch mal aufkam sehr ausgeglichen und hängt in einem schönen "O" von der Leine.
 
So sah mal der Kammzug aus, erstanden beim letzten Kirchheimer Wollmarkt 2014.
 
Die nächsten Fasern wanderten sofort im Anschluss auf die Spule, wieder ein Farbverlauf, diesmal aus England von der wunderbaren Katie Weston (Hilltopcloud).
 
Die verrückte Ella und ich haben gemeinsam noch so einiges zu lernen, da bin ich sehr zuversichtlich. Das Rad ist was für ambitionierte Anfänger und KönnerInnen und eine solche werde ich sein. Hand drauf!
 
Im nächsten Podcast mehr dazu.
 
 
 
 
 

1 Kommentar:

  1. Ich warte gerade auf meine Crazy Ella - auch ich habe die Nachricht bekommen, dass sie fertig ist und musste über drei Jahre warten und nun soll sie schon nächste Woche kommen, alles geht so schnell jetzt :-D
    Dein Blogpost versüßt mir die Wartezeit noch etwas, dein ausführlicher Bericht steigert die Vorfreude. Nun weiß ich, was ich erwarten darf, wenn das Paket da ist :-)

    Liebe Grüße von Thea

    AntwortenLöschen