Freitag, 14. August 2015

Gehohebucht - oder von einer grauen Eminenz, einer Diskokugel und anderen Träumen

Bild im Eingangsbereich, tolle Kunstwerke findet man im gesamten Haus.
Seit 3 Jahren fahre ich in die Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, um zusammen mit anderen Faserkünstlerinnen zu weben. Meine Web-Lehrerin schrieb mir unlängst: "Wir sind alle gemeinsam auf einer Reise". Besser könnte ich es nicht beschreiben.

Es gibt Neulinge, Profis, Künstlerinnen und ganz viele mittendrin (so wie ich). Jeder hilft jedem, jeder inspiriert jeden. Es gibt ein Programm, einen roten Faden, den jeder für sich annehmen kann oder auch nicht. Sehr entspannend. Hier darf jede sein wie sie eben ist. Dabei entsteht eine heitere, gelassene Atmosphäre, geprägt von Freundschaft, Gelassenheit und Toleranz. Kann das Leben nicht immer so sein?

Verwöhnt von viel Zeit, netten Begegnungen, leckeren Mahlzeiten, kreativen Ideen, wunderschönen Garnen, in den Tag hineinleben, lachen, neue Witze lernen, Quatschen bis zum Sonnenaufgang und natürlich weben, weben, weben.

Juli und Regina hatten wieder für reichlich wunderschönes, handgefärbtes Material gesorgt. Von Seide bis Wolle, von dicken bis hauchdünnen Garnen war alles dabei. Wer die Wahl hat...jede von uns hat staunend vor dem Angebot gestanden und von neuen Projekten geträumt. 

Ein paar davon wohnen jetzt bei mir :-)
Hier oben im Bild sieht man eines der vielen Muster-Tücher die Juli und Erika dabei hatten, um uns zu inspirieren und zu zeigen was machbar ist. Auch einige Teilnehmerinnen hatten ihre Tücher, Tuniken und Decken dabei.


Nach der Begrüßungsrunde ging es los, Ketten bäumen war angesagt, dabei half jeder jedem. Was anfangs erst lästig scheint wird zum Training. Denn so übt man wie es richtig geht. Mittlerweile melde ich mich freiwillig, finde es spannend. Neulingen stehen die beiden Lehrerinnen natürlich besonders zur Seite. Wir "alten Hasen" brauchen diese Hilfe nicht mehr so intensiv und legen selbst Hand an.

So, die Harfe ist aufgebaut. Es kann losgehen.
Perfekt gebäumte Kette, Dank Angelika und Bremse von Erika.
Angewebt
Nach einem erfolglosen Abenteuer mit Doppelgewebe wollte ich die Reste des Projektes verarbeiten. Oh was haben mich diese Grautöne irritiert. Habe jeden gefragt, ob es nicht zu langweilig sei. Arbeitstitel: Graue Eminenz. Besonders nett und geduldig war Gerdi, die zusammen mit Juli eine Farbberatung in Grau versuchte und sogar aus ihrem privaten Garnvorrat ein Puschelgarn verschenkte. Das setzt jetzt schöne Akzente in diesem Tuch. 

Puschelgarn, Perlen, Pailletten, Medaillions - jetzt hat es was von Diskokugel - oder?
Die Temperaturen an diesem Wochenende waren jenseits der 30°C, dennoch wurde viel geschafft. Auch Dank bequemer Dusche im Zimmer. Teilweise konnte man auf der Terrasse sitzen und weben, aber nur morgens oder spät am Abend. Fürs nächste Mal wären Sonnenschirme echt hilfreich.

Das Bild täuscht etwas, die Bäume verloren wegen der großen Hitze bereits ihre Blätter, die Wiese gelb verbrannt.
Die graue Stola ist fertig gewebt, ein paar Fäden sind noch zu vernähen, die Enden zu verschönern, dann zeige ich sie Euch. Auch im nächsten Podcast werde ich berichten. Leider war dieses lange Wochenende viel zu schnell vorbei. Einen kleinen Trost gibt es aber - man kann sich bereits für die kommenden Kurse 2016 anmelden. Ich bin dabei - und Ihr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen