Sonntag, 4. Oktober 2015

Mit Mozarts Prinz durch die Wiesen

Tamino

Jedes Mädchen soll sich angeblich einen Prinzen wünschen, am besten hoch zu Ross in glänzender Rüstung.
 Den Traum hatte ich nie, dennoch habe ich am Wochenende einen echten Prinzen kennen gelernt. 



Tamino heißt dieses schöne Lama. Solz wie ein Prinz wacht er über seine Herde, 
hocherhobenen Hauptes schritt er neben mir her. 
Noch bevor wir Menschen andere Spaziergänger wahrnahmen, 
hatte er schon lange seine Ohren in der Richtung. 

Ja, richtig - ich war mit einem Lama spazieren. 
Aber nicht nur ich allein - natürlich nicht! 

Die Leonberger Lichtstube hatte die Wanderung organisiert - DANKE ANDREA! 





Recht schnell waren die Halfter angelegt und jedem ein Tier ausgehändigt. 
Ich bekam ein schönes weißes Lama mit wunderschönen blauen Augen Augen mit Namen Avalon. 
Mir war augenblicklich mulmig zu Mute, so ein großes Tier! 
Meine bisherigen tierischen Erfahrungen waren alle höchstens Knie-hoch. 




Als Leckerli bekamen wir alle eine Tüte mit geschnittenen Äpfeln und Karotten mit, die ich eisern festhielt. 
Ich habe mich nicht getraut ihn aus der Hand zu füttern. 
Der arme Avalon hat sich dann eben besonders an Büschen und Gräsern gütlich getan. 
Das bedeutete, ich musste ihn quasi hinter mir her ziehen, was eine schweißtreibende Angelegenheit wurde. 

Aber Avalon hatte Glück, wir haben die Tiere getauscht und ich bekam nun Tamino (noch größer). 
So langsam zitterte ich innerlich, aber Tamino war sehr souverän.



Zum ersten Mal in meinem Leben (Pathetisch, aber wahr) habe ich einem Tier meine Hand mit Futter darauf hingehalten. 
Er nahm es sehr vorsichtig an, danach machte es einfach nur Spaß ihn zu füttern. 
Er hat immer abgewartet, bis ich soweit war ihm etwas zu geben. 
Obwohl er wusste wo der Futterbeutel ist hat er nie danach geschnappt oder ähnliches. 
Das hatte etwas ...

Zum Schluss habe ich Tamino alle Leckerli angeboten, er mochte die Äpfel am liebsten.
Dann war die Wanderung auch schon zu Ende, leider. 
Denn nun fühlte ich mich sicherer im Umgang mit den Tieren. 
Ein paar schöne Fotos noch, dann gingen die Tiere zurück auf die Weide. 

Abschiedsfoto mit Lama




Nachdem die Tiere wieder auf ihrer Weide waren haben wir es uns auf der Wiese bei Kaffee, 
Tee und Kuchen gemütlich gemacht. Halterin Claudia und ihre Freundin Martina haben uns noch einiges über die Tiere erzählt und Fragen beantwortet. 




Claudia hat auch ein Buch über Alpaka und Lamas in Hobbyhaltung, 
über ihr Wesen und ihre Eigenschaften geschrieben. 
Im kommenden Podcast stelle ich es Euch näher vor. 
Links auf dem Titelbild ist wieder Tamino zu sehen.


 Avalon 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen