Montag, 16. Mai 2016

Schon wieder - Klöppeln in Wernau - Das Ende der Leinentunika

Noch im vergangenen Jahr hatte ich mich für weitere Klöppelkurse in Wernau eingeschrieben. Auf meinen erstes Klöppelwochenende musste ich nun bis Ende April warten, endlich war es so weit! 3 Tage lang lernen und Spaß ohne Unterbrechung.

Es kann losgehen!
Am ersten Tag kam ich nicht dazu Bilder zu machen, erst am 2. Tag, nachdem etwas Ruhe in meine Aufregung gekehrt war, dachte ich mal an Bilder. Hier sehr Ihr meine Leinentunika an der ich tapfer weiter klöppelte, obwohl weder Material noch Größe zum erstrebten Endprodukt passen. Die Erkenntnis kam leise und langsam, aber bestimmt. 

Leinentunika 
Es wurde während des Kurses immer klarer, Webgarn ist nicht unbedingt zum Klöppeln geeignet. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch: Als totale Anfängerin hatte ich diese Tunika angefangen. "Mutig" meinten viele - ich auch - sie waren sicher zu höflich um "Größenwahnsinnig" zu sagen. 6 Klöppelpaare (12 Klöppel) sind nicht viel und so kann man das Teil ein Anfängerstück nennen. 
Aber um ein gut passendes und haltbares Kleidungsstück herzustellen bedarf es mehr. Technik, das richtige Material....Erfahrung. Deshalb entschied ich mich nun das Stück abzubrechen. In Absprache mit meiner Kursleiterin wurde ein neues Projekt gesucht und auch gefunden. Dazu ein anderes Mal mehr.

Gut erholt vom Kurs zurück, machte ich mich nun Pfingsten ans Werk und nahm die Tunika von der Rolle runter. Vorsichtig habe ich das Teil dann von gefühlten 3.000 Nadeln befreit und an einem Leinenkleid ausprobiert wie es so aussehen würde:

So, und jetzt bitte wachsen....WACHSEN!!!

Nicht schlecht, aber man sieht das Unfertige so deutlich und irgend wie auch langweilig. Dann habe ich experimentiert, sogar als Gürtel oder Tuch....aber zum Schluss fand ich das hier am Schönsten:


So, nur noch Annähen.
Das Annähen (von Hand) hat 2 Tage gedauert. Ich wollte nicht alles Annähen, damit das Teil weiter locker und luftig aussieht. Aus Gründen der Stabilität wurde dann doch mehr als 90% festgenäht. Das Leinen ist (man glaubt es kaum) sehr weich und gibt auf leichtesten Zug sofort nach. Da hätte mir das Teil als ganze Tunika gewiss keinen Spaß gemacht. Aber so?! Ich finde es super!

Jeder Knopf wurde etwas anders angenäht.


Noch ein paar Keramik-Knöpfe vom letzten Kirchheimer Wollmarkt und fertig:




Jetzt muss nur noch das Wetter passen um sie mal auszuführen.

Im nächsten Blog berichte ich weiter vom Klöppelkurs und seinen Folgen.



Kommentare:

  1. So wird aus einer Notlösung ein wunderschönes Designerteil!
    Das hast Du großartig gemacht!

    Viel Spaß beim Tragen!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie wunderschön das geworden ist! Mit den tollen Knöpfen, das sieht spitze aus! lg, Gabi

    AntwortenLöschen