Montag, 9. Januar 2017

Vom Reisen mit dem kleinen Schiff

Die Müritz
Monatelang haben wir uns auf die Reise mit dem kleinen Schiff gefreut, geplant, beratschlagt und geträumt.  Da wir unser Schiff noch nicht so lange haben, entschlossen wir uns wieder in unser "Heimatrevier" die Mecklenburgisch-/Brandenburgische Seenplatte zu fahren. 

Nun war es endlich soweit, doch unsere kleine alte Dame ging einen Tag vor Reisebeginn kaputt. Was nun?! 

Wir beschlossen dennoch das Schiff zu packen und loszufahren, haben uns ein Hotel in Rheinsberg gemietet und wollten vor Ort, dem Hafendorf Rheinsberg, mit dem Hafenmeister sprechen. 

Glücklicher Weise wurde das Problem recht bald gefunden, ein Ersatzteil per Kurier über Nacht gebracht. Mein Mann konnte das Teil sogar selbst einbauen. 


Dann konnte am kommenden Morgen das Schiff gepackt werden:

Zuerst wurde das Rheinsberger Schloss vom Wasser aus besichtigt, eine Tradition beinahe, da wir seit 5 Jahren in diesem Gebiet Urlaub machen. Immer wieder wunderschön und nie langweilig.

Schloss Rheinsberg
Unsere weitere Route führte uns zu Boot und Meer, nach Neustrelitz, Priepert, Mirow Hafen 1, Röbel, Rechlin, wieder Mirow Hafen 2 und zurück über Boot und Meer nach Rheinsberg. wir haben wieder viele nette Menschen getroffen, herrliche Aussicht und frischen Fisch genossen, uns ausgeruht. Städtchen und Dörfer, auch ein Museum - Fliegermuseum Rechlin, war dabei. Die wundervolle Natur ringsum, z.B. habe ich einen Eisvogel  (das Blau der Flügel war so wunderschön!) gesehen, einen jagenden Fischadler direkt neben unserem Schiff... auch eine unruhige Müritz bei bis zu 1m hohen Wellen (üb-)erlebt. Ohne Seekrankheit übrigens, auch wenn alle Tassen im Schapp klirrten, das kleine Schiff ist sehr Seetüchtig.

 Manchmal spüre ich noch das sanfte Schaukeln, mit dem uns unser Schiff jeden Tag begleitet hat. 
Ich hoffe das hält noch eine Weile an.

Allen die demnächst auf Reisen gehen, noch in den Ferien sind oder bald wieder zurück kehren:
Wunderschöne erholsame Tage und eine glückliche Heimkehr!

Eure Netti

Abendstimmung am Mirower See


einem Sommermorgen,
da nimm den Wanderstab,
es fallen deine Sorgen
wie Nebel von dir ab.
Des Himmels heitere Bläue
lacht dir ins Herz hinein
und schließt, wie Gottes Treue,
mit seinem Dach dich ein,
Rings Blüten nur und Triebe
und Halme von Segen schwer;
dir ist, als zöge die Liebe
des Weges nebenher.

Guter Rat
An einem Sommermorgen,
da nimm den Wanderstab,
es fallen deine Sorgen
wie Nebel von dir ab.
Des Himmels heitere Bläue
lacht dir ins Herz hinein
und schließt, wie Gottes Treue,
mit seinem Dach dich ein,
Rings Blüten nur und Triebe
und Halme von Segen schwer;
dir ist, als zöge die Liebe
des Weges nebenher.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen