Sonntag, 9. Juli 2017

Frühlingsröllchen


Während des Kurses in Wernau besuchte mich der Osterhase und brachte ein paar wunderschöne Merino-Faser-Eier vorbei. Nicht lange danach wollte ich sie sogleich in ein frühlingshaftes Garn umwandeln, denn das Wetter vor der Türe ließ noch auf tiefen Winter schließen: Schnee, Hagel, Regen im Wechsel.


Ich war neugierig wie die Farben zusammen aussehen, wenn man sie per Blending Board (Kardierbrett) oder per Wild Carder (Kardierer) bearbeitet. Welche Unterschiede wird es geben?  Ein wenig Glitzer musste auch noch sein. Auf dem Blending Board entstanden dann diese streng nach Farben getrennten Rolags (Röllchen). 


Den 2. Teil der Fasern habe ich kardiert ohne eine Farbfolge einzuhalten und als Batt (Vlies) verarbeitet. Nach einer Spinnprobe mit der Handspindel fand ich beide (Rolag und Batt) als super und stiegt aufs Rad um. Eine gute Sache um das neue Rad einzuspinnen. 


Das Garn ließ sich superschön ausziehen - es geht nichts über frisch zubereitete Fasern - und war eine wahre Freude zu spinnen. Obwohl Rolags und Batts eigentlich für das Spinnen von Streichgarnen gedacht sind, spann ich im kurzen Auszug. War kein Problem, besonders das Batt war so locker, das sich nirgends Knötchen oder Klümpchen bildeten.  

Hier das Garn das aus den Rolags entstand, in Kettenzwirn damit die Farbfolge erhalten bleibt.
Das entstandene Garn glitzert nun in fröhlichen Farben gegen die Dunkelheit an. Zwischen den beiden Strängen kann ich keinen Unterschied ausmachen, beide Garne sind gleich dick und gleich weich. Einzig die Farbfolge ist anders, da ich beim Batt eine Durchmischung zugelassen habe. Kardierbrett und Kardierer liefern also ähnliche Ergebnisse. Wäre ja auch ungewöhnlich wenn nicht, oder?

Hier der Link zum Ravelry Projekt mit den technischen Details.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen