Spinnfasern

Hier stelle ich Euch von mir versponnene Fasern und ihre Eigenschaften vor. Ich habe eine Schwäche für seltene Haustier-Rassen und bemühe mich nach Kräften ein wenig zu Ihrer Erhaltung beizutragen. Diesen fast vergessenen Tieren und Ihren Haltern, die zur Erhaltung der Vielfalt in unserer Welt beitragen, sei diese Seite gewidmet. Gerade als Handspinner können wir als "Zünglein an der Waage" ihr weiteres Schicksal beeinflussen, indem wir ihre wichtige Arbeit unterstützen.

Mit einem Klick auf den Rasse-Namen kann man sich Bilder der Tiere ansehen.


Dorset Horn

Vor Kurzem habe ich eine kleine Probe dieser in England selten gewordenen und bedrohten Rasse bekommen. Ich hatte schon von ihr gelesen und war entsprechend erfreut und neugierig.
Es gibt einige Rassen, die den Namen Dorset in der Rassebezeichnung führen, ein Zeichen der Herkunft, nicht der Rassezugehörigkeit. Sie stammen aus dem südwestlichen England, das an den Englischen Kanal grenzt. Die Rasse gehört zur Gruppe der Down Schaffamilie und tragen 2 Hörner und waren einst in England (und weltweit) weit verbreitet. Dorset Horn Schafe könne als einzige in England das ganze Jahr über Lammen (etwa 3mal in 2 Jahren) und nicht nur im Frühjahr. Somit konnte Lammfleisch das ganze Jahr angeboten werden.
Fakten:
Vliesgewicht: 2 bis 4kg
Stapellänge:  6 bis 12 cm
Faser: 26 bis 33 micron
Naturfarben: zumeist weiss, es gibt sehr selten schwarze Schafe
(Ob das Sprichwort wohl daher kommt?)
Verwendung der Wolle:
Dorset Horn läßt sich wunderbar färben, aber nicht filzen. Sie ist vielseitig einsetzbar, die feinen Qualitäten sogar für Kleidung, die direkt auf der Haut getragen wird. Die Wolle lässt sich gut kardieren oder kämmen und sehr gut spinnen. Sie ist für beide Garntypen bestens geeignet, sowohl für Kammgarne als auch für Streichgarne. Besonders hervorzuheben ist die feine Kräuselung der Fasern, die sich nicht nur angenehm anfühlen, sondern auch einen ganz leichten Glanz haben.
Spinnen:
Meine Probe ist sehr klein, dennoch war sofort klar, das ist eine wirklich schöne Faser! Sie läßt sich leicht ausziehen und verspinnen. Fühlt sich dabei mittelweich und watteähnlich an. Ein paar Grannen waren auch zu finden, aber sehr leicht zu entfernen.
5g Dorset Horn Kammzug in weiss / Quelle: Hilltopcloud
Handspindel - 25g Golden Madron Maser & Bubinga Hölzer / Quelle: Matthes



Manx Loaghton
(sprich Mänks Lochton)

Seltene Schafrasse, die von der Isle of Man stammt. Die Tiere leisten dort selbst einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung seltener heimischer Pflanzen und Vogelarten, in dem sie besonders gerne Gräser fressen, die ansonsten das Wachstum seltener Pflanzen unterdrückt hätten. In Vogelschutzgebieten hat sich seit Einführung der Schafe als natürliche Rasenmäher die Anzahl der Vögel vervielfacht. Die männlichen und weiblichen Tiere haben zumeist 4 Hörner, es können aber auch mal 2; 3 oder gar 6 sein.
Fakten:
Vliesgewicht:  1,4 bis 2,5kg
Stapellänge: 6,5 bis 12,5cm
Faser: 27 bis 33 micron
Naturfarben: braun, heute nicht mehr bekannt auch weiss, grau und schwarz
Verwendung der Wolle:
Traditionell zum Weben der berühmten Tartans. Sehr gut für Socken, Pullover und Jacken. Manx fühlt sich weich an, es sollte aber zuvor getestet werden, wenn man es direkt auf der Haut tragen möchte. Auf Grund seiner Elastizität ist es perfekt für den langen Auszug geeignet - dieser verstärkt diese Eigenschaft noch. Versponnen im kurzen Auszug kann es sehr haltbar sein.
Spinnen:
100g Kammzug hellbraun / Quelle: Wollschaf
Handspindel - 36g Kreuzspindel / Quelle: Matthes
Kurzer Auszug (Worsted/Kammgarnmethode) - spinnt sich sehr leicht, Material duftet angenehm, ganz sachte nach Schaf, diese Qualität ist ausgesprochen weich, kann ich mir gut als Tuch vorstellen.
******************************************************************************

Pommersches Landschaf
Wird auch Rauhwolliges Pommersches Landschaf genannt und stammt ursprünglich aus meiner Heimat, der Ostseeregion. Wie der Name schon andeutet - eine grobwollige Rasse. In früheren Zeiten gab es tausende Tiere. Ein archäologischer Fund auf der Insel Rügen ergab, das es diese oder sehr ähnliche Schafe bereits vor 3600 Jahren gegeben hat. Nachdem man intensiv anfing, Haustiere nach ihrerm wirtschaftlichen Nutzen zu halten wurden es immer weniger, bis es nur noch knapp 50 Tiere gab. Sie wurden auf Grund der Beurteilung von Wollfeinheit und Fleischerzeugung quasi "wegrationalisiert". Glücklicher Weise gab es Liebhaber, die sich der Nachzucht und somit der Erhaltung der genetischen Vielfalt widmeten. Noch heute stehen die Tiere auf der roten Liste der bedrohten Haustierrassen.

Silber-Vlies
Fakten
Vliesgewicht  2,0 bis 3,5kg
Stapellänge 15 bis 22 cm
Faser  29 bis 36 Micron
Naturfarben - grau, silber, braun-grau, blau-grauVerwendung der Wolle
Gröberes Gestrick, wie Outdoor Jacken und Pullover, Socken, Decken
Ausgezeichnete Filzeigenschaften
Spinnen
620g Fasermatte kardiert / Quelle Landwerkstatt Klotzenhof
Versponnen mit dem Spinnrad Kromski Sonata
 Diese Fasern habe ich in Rekordzeit versponnen, so viel Spaß hat es gemacht! Jetzt liegen 8 wollige Garntörtchen zum Zwirnen bereit. Die Wolle ist recht grob, ja - eine Kuschelstola wird es nicht. Aber für eine dicke Outdoorjacke im Herbst...ich freue mich schon drauf!  Das Vlies war so toll vorbereitet, dass das Spinnen eine reine Freude war, die Fasern liefen beinahe von selbst ins Rad. Das Pommersche Landschaf hat ein mischwolliges Vlies, beim Spinnen fielen häufig einige Grannenhaare heraus.

Link zum Spinnprojekt: http://ravel.me/NettisNadelkunst/plv und neues Material : http://ravel.me/NettisNadelkunst/kkpl
*******************************************************************************
Coburger Fuchsschaf

Grobwollige Schafrasse aus dem Oberfränkischen und Süddeutschem Raum die für ihr goldenes Vlies berühmt geworden sind. Wie viele Grobwoller haben es die Coburger Füchse dennoch schwer auf dem Wollmarkt und gehören zu den bedrohten Arten.

Fakten
Vliesgewicht 3,5 bis 5,0 kg
Stapellänge
Faser 30 bis 36 Micron
Naturfarben rötlich beige

Verwendung der Wolle
Sehr gute Filzeigenschaften, Jacken, Outdoor Kleidung, Socken, Decken
Spinnen
Spinnprobe steht noch aus - Material liegt schon bereit.
*******************************************************************************
Alpines Steinschaf

Eine sehr alte Bergschafrasse. Sie ist von allen deutschen Schafrassen die wahrscheinlich am stärksten bedrohte Haustierrasse. Einst war sie die am weitesten in Bergregionen verbreitete Rasse. Heute kümmert sich u.a die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) gemeisam mit engagierten Haltern um den Erhalt der Bestände. Ein Klick auf den Namen führt zur Seite der GEH, mit vielen interessanten Informationen über deren Arbeit. Meine Wolle beziehe ich hier: Archehof Ketterle

Fakten:
Vliesgewicht 3,0 bis 6,5 kg
Stapellänge bis zu 20 cm
Faser 35 bis 37 Micron
Naturfarben alle, also weiß bis schwarz über grau, braun und Mischungen

Verwendung der Wolle:
Jacken, Pullover mit Outdoor-Charakter, Socken, Handschuhe, Decken
Filzt ausgezeichnet, ist sehr haltbar.

Spinnen:
700g Fasermatte kardiert - naturbraun / Quelle http://www.kollektion-der-vielfalt.de/shop/alpines-steinschaf.php / versponnen auf dem Spinnrad Kromski Sonata

Steinschafe gehören zu den grobwolligen Rassen. Spinnt sich sehr gut. Die Wolle ist sehr sauber verarbeitet und enthält nur sehr wenige Reste von Heu. Es ist ein mischwolliges Vlies, mit längeren Grannenhaaren und feinerer Unterwolle. Steinschafwolle ist sehr haltbar und unempfindlich, dafür nicht so weich. Die Wolle duftet noch ganz leicht nach Schaf, was sehr angenehm ist. Aber leider ein paar Besucher angezogen hat. Nach einigen Wochen im Gefrierschrank habe ich weiter gesponnen, nun ist alles ok. Hier der Link zum Spinnprojekt: http://ravel.me/NettisNadelkunst/asiv
*******************************************************************************

_________________________________________________________________________________
Die Reihenfolge der Rassen ist rein zufällig und stellt kein Werturteil dar.  Der Vollständigkeit halber werden auch komerziellere Rassen vorgestellt. Hauptaugenmerk liegt jedoch bei den seltenen heimischen, aber auch international seltenen Tieren. Bei den dargelegten Fakten handelt es sich um Durchschnittswerte, die bei Tieren dieser Rassen erreicht werden. Das es sich um ein Naturprodukt handelt können diese Werte jederzeit abweichen.

Quellen: The Fleece & Fiber Sourcebook; Deborah Robson & Carol Ekarius 2011; GEH - Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen;